Tischtennis gegen Parkinson

Tischtennis gegen Parkinson

Die Diagnose „Parkinson“ ist für alle Betroffenen zunächst ein Schock! Morbus Parkinson ist eine voranschreitende Krankheit, unheilbar und mit mehr als 6 Mio. Betroffenen die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung der Welt. Sie drückt sich vor allem durch motorische Störungen und Einschränkungen in der Beweglichkeit aus.

Wenn sich die ersten motorischen Symptome bemerkbar machen, ist die Krankheit bereits weit vorangeschritten. Betroffenen Personen mit Parkinson stehen – gerade in früheren Stadien der Krankheit – sehr wirksame Therapiemaßnahmen zu Verfügung. Dazu gehört vor allem auch die Förderung der Beweglichkeit und Koordination.

Es ist zwischenzeitlich sogar wissenschaftlich belegt, dass Tischtennis Personen mit Parkinson auf vielfältige Art und Weise hilft. Tischtennis fördert bei allen Tischtennisspielern die Gleichgewichtskontrolle, Beweglichkeit, Ausdauer, Belastbarkeit, reguliert die Muskelspannung, trainiert Kraft, Dehnbarkeit, Schnelligkeit, Reaktionsvermögen und die Auge-Hand-Koordination! Führende Neurologen halten Tischtennis für den Idealsport bei Parkinson.

Der PingPongParkinson Deutschland e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Zugang zu Tischtennis für Jedermann mit Parkinson, völlig unabhängig von den persönlichen Eignungen, zu schaffen. Der Verein möchte die ca. 400.000 in Deutschland von Parkinson Betroffenen von den Sofas weg, hinein in die Sporthallen und unter die Menschen bringen. Parkinson führt häufig zu einer persönlichen Isolation. Aber Tischtennis kann man nicht alleine spielen! Also kommt man unter Leute.

Die Tischtennisabteilung der TSG Wolpertshausen möchte sich an der Initiative beteiligen. Zu den bereits über 50 bundesweit eingerichteten PingPongParkinson-Gruppen kommt jetzt die TT-Abteilung in Wolpertshausen hinzu!

Alle, die an Parkinson erkrankt sind, können sich jederzeit bei der TSG Wolpertshausen melden, um einen individuellen Trainingsplan zu erstellen. Unabhängig von den persönlichen Einschränkungen beim Tischtennisspielen, „ist der gegenseitige Austausch unter den Betroffenen ein ganz wichtiger Baustein der Arbeit der Gruppen!“, so Thorsten Boomhuis, der Vorsitzende des PingPongParkinson Deutschland e. V..

 

PingPongParkinson Deutschland e. V.
Thorsten Boomhuis
thorsten@pingpongparkinson.de
www.pingpongparkinson.de